Informiert, couragiert, engagiert!

Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem – und diesem Problem entgegenzutreten bedarf einer gemeinsamen Anstrengung aller gesellschaftlichen Akteure. Das Projekt „Informiert, couragiert, engagiert!“ setzt in der Mitte der Gesellschaft an. Dort, wo sich tagtäglich zigtausende Menschen mit unterschiedlichsten Backgrounds begegnen: am Arbeitsplatz.

Das Projekt qualifiziert Mitarbeitende ausgewählter Unternehmen in Deutschland zu einem differenzierten und kompetenten Umgang mit Antisemitismus und leistet damit einen Beitrag zu einem antisemitismussensiblen Arbeitsumfeld.

Ein interaktives und zielgruppenspezifisches Angebot

Das Bildungsangebot wird als aktivierendes und multimediales Blended Learning Format konzipiert, an den Lebenswelten, Bedarfen und Lerngewohnheiten der Zielgruppe orientiert. Es zeichnet sich durch einen starken Praxis- und Gegenwartsbezug aus und vermittelt nicht nur Wissen: In interaktiven und zielgruppenspezifischen Modulen und Selbstlernphasen soll es vielmehr zu Selbstreflexion anregen, Handlungs- und Interventionskompetenzen aufbauen und zu eigenem Engagement motivieren.

Das Ergebnis diverser Perspektiven 

Die konkrete Ausgestaltung des Konzepts, die Inhalte und Formate werden in einem Co-Creation Prozess mit Expert:innen aus der politisch-historischen Bildung, Wissenschaftler:innen, Vertreter:innen aus Selbstorganisationen und aus der Unternehmenswelt entwickelt und einer fortwährenden Überprüfung unterzogen.

Datenblatt

Kooperationspartner:innen: 
Diverse Akteur:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Bildung
Förderland: Deutschland
Laufzeit: 01.08.2022 bis 31.12.2024

Ansprechperson

Johanna Sokoließ

Fachreferentin

Tel.: +49 (0)30 25 92 97-91
E-Mail: sokoliess@stiftung-evz.de