MIRROR // MIRROR

Die Gefahren, die von einer Relativierung des NS-Unrechts, nicht mehr nur durch Neofaschist:innen sondern auch durch Verschwörungsideolog:innen und Rechtspopulist:innen ausgehen, zeigen sich in der aktuellen Krise wohl besonders deutlich. In einer Zeit, in der es also immer noch entscheidend bleibt, sich klar gegen Vergessen und Relativierung zu positionieren, erarbeitet das Theater der Jungen Welt Leipzig (TDJW) über ein Jahr das dreiteilige Projekt MIRROR // MIRROR.

In Kooperation mit unterschiedlichen kulturellen, politischen und wissenschaftlichen Institutionen sowie Künstler:innen werden Aspekte der Geschichte von NS-Unrecht in Leipzig sowie Bezüge zu gegenwärtigen Formen rechter Radikalisierung in interdisziplinären und transmedialen Formaten verhandelt.

TEIL 1 - ON THE OTHER SIDE

Gabe hat sich verändert. Hat sich in Foren verloren, folgt schockenden Vlogs und hetzt im Netz. Gabe hat sich von Freund:innen distanziert, hat jetzt neue digitale Freunde – ohne Doppelpunkt – und auch sonst in letzter Zeit ziemlich krasse Ansichten entwickelt. 

Wie beeinflussen Algorithmen und Filterblasen unser politisches Denken? Wie arbeiten rechte Medienportale? Und wie weit würdest du gehen, um Follower zu generieren? In einem interaktiven Format zwischen Theater und Planspiel lässt das Kollektiv VERAVOEGELIN Gruppen von Zuschauer:innen im Großen Saal des TDJW in die Welt zynischer Memes, Fake-News und politischer Propaganda eintauchen und zeigt auf, wie Radikalisierung im digitalen Raum sehr reale Konsequenzen auch im analogen Raum haben kann.

Premiere: 7. Mai 2022

TEIL 2 - TRACING REMEMBRANCE

Zwangsarbeit durchzog als komplexes und vielschichtiges System von Ausbeutung und Vernichtung die gesamte Gesellschaft des Dritten Reiches. Vom Frauenaußenlager des KZ Buchenwald auf dem Gelände des Rüstungskonzerns HASAG im Leipziger Stadtteil Schönefeld bis zu Einsatz und Unterbringung von Zwangsarbeiter:innen italienischer, niederländischer oder belgischer Herkunft in Lindenau oder Leutzsch, war Zwangsarbeit alltäglicher Bestandteil des Leipziger Stadtbilds. In Kooperation mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig entwickelt Game-Designer und Kurator Sebastian Quack ein digitales Spiel, das per Smartphone im Leipziger Stadtraum gespielt wird und das Spieler:innen auf die Spuren dieser Vergangenheit führt. Als Serious Game soll es speziell für junges Publikum eine neue Form des Zugangs zu Erinnerungskultur schaffen.

Launch: September 2022

TEIL 3 - THE FUTURE IS YOURS

Im östlichen Leipziger Stadtteil Schönefeld produzierte die HASAG bis April 1945 Rüstungsgüter für die Wehrmacht. Im Jahr 2022 startet das TDJW gemeinsam mit der Performancekünstlerin Magda Korsinsky einen Kunstraum eben dort im Leipziger Osten. Eine intergenerative Community setzt sich in partizipativen Formaten ausgehend von Biografien der Zwangsarbeiter:innen und der Begegnung mit deren Nachfahr:innen mit diesem Kapitel der Leipziger Geschichte auseinander. Wie können wir den Lebensgeschichten der Menschen von damals eine Stimme geben? Welche Geschichten können wir selbst erzählen? Und an welchen Stellen sind unsere Geschichten miteinander verwoben und prägen unsere Zukunft? 

Abschlusspräsentation: 9. November 2022

Datenblatt

Förderland: Deutschland
Laufzeit: 01.10.2021 bis 31.12.2022

www.theaterderjungenweltleipzig.de