Wir sind da! – Förderprogramm zur Unterstützung für Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine

Das Programm trägt dazu bei, dass Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine ein gutes Leben haben und in Würde altern können.

In den Projekten von Wir sind da! werden Überlebende sozial eingebunden und nehmen am gesellschaftlichen Leben teil. Sie fühlen sich im Hinblick auf ihre Grundbedürfnisse besser versorgt. Beispielsweise helfen Projektteilnehmende bei der Alltagsbewältigung, begleiten die Überlebenden zum Arzt oder bieten Gruppentreffen zur Freizeitgestaltung oder Gesundheitsförderung an. 2021 wurde das Programm zum dritten Mal ausgeschrieben: 41 Projektskizzen wurden eingereicht. Eine deutsch-ukrainische Jury empfahl 16 Organisationen zur Förderung, die zum Stellen von Anträgen eingeladen wurden. Die neuen - in der Regel zweijährigen - Projekte starten Anfang 2022.

Glück im Alter

Pflege, Unterstützung, Freizeit und Sicherheit für NS-Überlebende

Was möchte die Stiftung EVZ mit dem Projekt bewirken?

NS-Überlebenden in Swjatogorsk und den umliegenden Dörfern in der Ostukraine soll ein würdevolles Leben im Alter ermöglicht werden.

Wer macht mit und wen erreicht das Projekt?

Für die NS-Überlebenden, ihre Angehörigen und Ehrenamtliche werden Trainings in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Schutz vor Betrügern und Gewalt organisiert. Gemeinsame Gesundheits- und Freizeit-Aktivitäten sorgen für positive menschliche Kontakte. Wenig und nicht Mobile bekommen Besuch und erhalten bei Bedarf Unterstützung z.B. in Form von Kleinreparaturen, einem Fahrdienst oder auch Hygieneartikeln.

Warum fördert die Stiftung EVZ gerade dieses Projekt?

In der Ostukraine sind die Menschen, die den Nationalsozialismus überlebt haben, seit Jahren erneut Kriegshandlungen ausgesetzt. Unter diesen Bedingungen ermöglichen die Projekt-Mitarbeiter:innen den älteren Menschen soziale Kontakte und bedarfsgerechte Unterstützung.

Projektträgerin: Wohlfahrtsstiftung „Slawjanskoje serdze“ (Slawisches Herz)
Förderzeitraum: 2020-2022
Fördersumme: 46.471 Euro
Förderland: Ukraine
Website: Facebook-Seite Wohlfahrtsstiftung Slawisches Herz (auf Russisch)

 

Unterstützung für NS-Überlebende und Familien in 9 Städten

Was möchte die Stiftung EVZ mit dem Projekt bewirken?

Mit dem Projekt wird die Lebensqualität von NS-Überlebenden aus neun ukrainischen Städten – Tscherkassy, Ternopol, Tschernigow, Iwano-Frankowsk, Nikolajew, Chmelnizkij, Shitomir, Gluchow - verbessert, indem ihnen gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht wird.

Wer macht mit und wen erreicht das Projekt?

Das Projekt wird von Ehrenamtlichen getragen, die zum Beispiel Hausbesuche bei Überlebenden machen und sie im Alltag unterstützen, zum Arzt begleiten oder auch z.B. gegenüber von Behörden ihre Interessen vertreten. Beratungen, Informationsveranstaltungen und Pflege-Trainings werden insbesondere von Angehörigen besucht.

Warum fördert die Stiftung EVZ gerade dieses Projekt?

Der Träger, Turbota pro Litnih, setzt sich für die Rechte älterer Menschen ein und arbeitet gut mit Sozialzentren und Kommunalverwaltungen zusammen. In diesem Projekt steht die Unterstützung von Angehörigen im Mittelpunkt, die sich auch positiv auf die Überlebenden auswirkt.

Projektträgerin: Ukrainische gemeinnützige Organisation "Turbota pro Litnih v Ukraini" (Sorge für die Älteren in der Ukraine)
Förderzeitraum: 2019-2022
Fördersumme: 74.778 Euro
Förderland: Ukraine
Website: tlu.org.ua/

Projektfinder

Gesuchtes Projekt nicht gefunden oder neugierig auf weitere? 

Hier geht's zum Projektfinder

Ansprechperson

Ulrike Vasel

Projektkoordination

Tel.: +49 (0)30 25 92 97-21
E-Mail: vasel@stiftung-evz.de