Unsere Termine

Kalender
  1. Events verfügbar

  2. Events verfügbar

  3. Events verfügbar

  4. Events verfügbar

  5. Events verfügbar

  6. Events verfügbar

  7. Events verfügbar

  8. Events verfügbar

  9. Events verfügbar

  10. Events verfügbar

  11. Events verfügbar

  12. Events verfügbar

  13. Events verfügbar

  14. Events verfügbar

  15. Events verfügbar

  16. Events verfügbar

  17. Events verfügbar

  18. Events verfügbar

  19. Events verfügbar

  20. Events verfügbar

  21. Events verfügbar

  22. Events verfügbar

  23. Events verfügbar

  24. Events verfügbar

  25. Events verfügbar

  26. Events verfügbar

  27. Events verfügbar

  28. Events verfügbar

  29. Events verfügbar

  30. Events verfügbar

Veranstaltungsliste


  1. Ausstellungeröffnung

    Nach der Präsentation im NS-Dokumentationszentrum München und im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben ist die Wanderausstellung „Ende der Zeitzeugenschaft?“ vom 7. Juli 2022 bis zum 8. Januar 2023 auch in Berlin zu Gast. Die Ausstellung des Jüdischen Museum Hohenems und der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zeigt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin eine bisher einzigartige Auseinandersetzung mit Zeitzeug:innen-Interviews.


  2. Bildungsagenda NS-Unrecht

    Mit einem historischen LKW als Ausstellungsraum geht das Projekt „#LastSeen. Bilder der NS-Deportationen“ ab Januar 2022 auf Tour. Die Wanderausstellung sorgt für Aufmerksamkeit, wirbt um Unterstützung und gibt Tipps für die eigene Recherche.

  3. Talkreihe

    Wie wird die Stimme der ukrainischen Zivilgesellschaft im aktuellen Angriffskrieg hörbar? Die Stiftung EVZ veranstaltet dazu ein Gespräch mit Aktivist:innen des Landes und führt damit ihre im Mai 2022 begonnen Serie fort. Zudem ist die Stiftung auf drei anderen Panels des größten Stiftungskongresses in Europa – zur Arbeit in Osteuropa, zur Kapitalanlage und zum nachhaltigen Umgang mit Vermögensgeschichten – vertreten.

  4. Bildungsagenda NS-Unrecht

    Spielende bewegen sich im Adventure Game mit dem Smartphone durch den Leipziger Stadtraum, um sich plötzlich in einem merkwürdigen Arbeitsverhältnis wiederzufinden: Das Konzept von Gamedesigner und Kurator Sebastian Quack schafft neue Zugänge – zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit in Leipzig und zur Debatte um Erinnerungskultur.