Förderprogramm für internationale Jugendprojekte

EUROPEANS FOR PEACE

EUROPEANS FOR PEACE fördert internationale Austauschprojekte für Jugendliche und junge Menschen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Israel und Deutschland.

Schulen und außerschulische Bildungsträger können sich in internationaler Partnerschaft um die Förderung ihres gemeinsamen Vorhabens bewerben. EUROPEANS FOR PEACE stärkt das Engagement junger Menschen für Menschenrechte und demokratische Werte.

Projekte aus 2016 und 2017

Spurensuche: Shaping Identities

Im deutsch-israelischen Theaterprojekt ging es um Heimat und Ferne, Israel und Deutschland, Familien und Freunde, um „das ich“ und "die Anderen". Mutig stellten sich die jungen Teilnehmenden der Frage: Was heißt es, heute erwachsen zu werden? Individuelle und kollektive Identitätskonstruktionen bildeten die Basis für einen ehrlichen Blick auf die Vergangenheit und Gegenwart. zum Film

Theater und Tanz: Die Maske

Deutsche und griechische Jugendliche mit und ohne Behinderung setzten sich auf kritische Weise damit auseinander, was Anderssein in der Gesellschaft bedeutet. Sie erprobten einen positiven Umgang mit Unterschieden und erforschten die Bedeutung von Diversität und Einzigartigkeit für ihr Leben. Es entstanden neue Formen der interkulturellen Kommunikation, der künstlerischen Zusammenarbeit und der selbstbewussten Teilhabe.
zum Video

Empowerment: The Right to Love

Die deutsch-polnisch-bosnische Jugendbegegnung recherchierte die Geschichte, um für die Gegenwart und Zukunft zu lernen. Im Fokus stand das Thema Antidiskriminierung. Die Teilnehmenden machten mit Aktionen auf die Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität in den beteiligten Ländern aufmerksam.

Poetry Slam: DIVERS!

Junge Menschen aus Israel und Deutschland schrieben Gedichte und Texte zum Thema Anerkennung von Vielfalt. Im Fokus des Projekts stand die Frage nach der eigenen Identität und was sie prägt: Wie können Menschen eine positive Gruppenzugehörigkeit aufbauen?

Thema der Ausschreibung: celebrate diversity! youth exchange for all

EUROPEANS FOR PEACE will Jugendliche für Menschenrechte, Zivilcourage und soziales Engagement interessieren und gewinnen. In einer gemeinsamen Projektarbeit beschäftigen sich die Jugendlichen mit Diversität, Respekt und Zusammenhalt.


„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.“
Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 war eine grundlegende Antwort auf vielfältige Unrechtserfahrungen, insbesondere auf die nationalsozialistischen Verbrechen: Jeder Mensch, ohne Unterscheidung nach Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen, hat Anspruch auf die Wahrung seiner Würde.

Die Austauschprojekte setzen sich zukunftsorientiert und aktiv für offene und vielfältige Gesellschaften ein. Die Jugendlichen beschäftigen sich mit gesellschaftspolitischen Themen, wie gleichberechtigter Teilhabe, Inklusion und Partizipation. Eigene Erfahrungen werden reflektiert, eine diskriminierungskritische Haltung erarbeitet oder soziales Engagement vor Ort umgesetzt.

Die Geschichte des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges in Europa ist Bezugspunkt für das historische Lernen während der Begegnungen. Die Projektgruppen recherchieren Geschichten von Freundschaften, Hilfsbereitschaft und Zivilcourage in dieser Zeit.

Ausführliche Informationen in den Hinweisen zur Ausschreibung

Was kann beantragt werden?

• Reisekosten
• Unterbringungs- und Verpflegungskosten (Programmkosten)
• Sachmittel für die Erarbeitung und Präsentation der Ergebnisse
• Honorare


Zusätzlich bietet EUROPEANS FOR PEACE ein Beratungsseminar vor Projektbeginn an.


Für inklusive Projekte kann eine zusätzliche Förderung beantragt werden für

• längere Projektlaufzeit (von Juli 2018 bis Dezember 2019)

• barrierefreies Reisen

• Vorbereitungstreffen

• erhöhter Bedarf für Unterstützung und Betreuung

 

 

Teilnahme

Wer kann sich bewerben?
• Schulen, insbesondere Sekundar-, Berufs- oder Förderschulen und außerschulische Bildungsträger aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa oder Israel, gemeinsam mit einer Partnerorganisation aus Deutschland
• bi- und trinationale Projekte mit jungen Menschen im Alter von 14 bis 25 Jahren

Der gegenseitige Austausch und die Akzeptanz von inklusiven und vielfältigen Lebenskonzepten sind EUROPEANS FOR PEACE sehr wichtig. In den Projekten können Jugendliche und junge Erwachsene mit unterschiedlichsten Hintergründen zusammenarbeiten. Daher sind Projektvorhaben aller Schulformen und diverse Gruppen besonders eingeladen teilzunehmen.

 

Was zeichnet die Jugendprojekte aus?

• Die Lebenswelt der jungen Menschen wird angesprochen

• Die Projekte werden gemeinschaftlich entwickelt und durchgeführt

• Die Perspektiven und Erfahrungen der Partnerorganisationen werden berücksichtig

• Der Dialog der Generationen wird angeregt

• Die Ergebnisse werden gemeinsam erstellt, sind mehrsprachig und werden der Öffentlichkeit präsentiert

 

Wie kann man sich bewerben?

Mit einem Antragsformular.
Einsendeschluss: 22.01.2018

Literatur und Links für die Projektarbeit

Diversitätsbewusste Jugendarbeit

 

Impulse für eine diversitätsbewusste internationale Jugendarbeit bietet die Publikation create your space von Karin Reindlmeier.

 

Die Handreichung MORE THAN CULTURE entstand in Kooperation mit  jugend für europa, einer der deutschen Nationalagenturen des EU- Programms Erasmus + / Jugend in Aktion: Anne Winkelnmann und andere (Hrsg.), MORE THAN CULTURE diversitätsbewusste Bildung in der internationalen Jugendarbeit.

 

Publikationen der Bildungsinitiative Queerformat zu den Themen Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt (teilweise auch auf Russisch und Türkisch)

 

Projektmanagement

 

Theodor-Heuss-Kolleg: Initiativen Kochbuch (2015) zum Einstieg ins Projektmanagement


Innovationsforum Jugend global: Sprachanimation - inklusiv gedacht | Language Animation - the inclusive way (2015, zweisprachig deutsch und englisch)

 

 

Diskriminierung und Gegenstrategien

 

Online-Handbuch des Deutschen Instituts für Menschenrechte

 

Bundeszentrale für politische Bildung: Antisemitismus, APuZ 28-30, Bonn 2014.

 

Friedrich Ebert Stiftung: "...und das ist auch gut so!" Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Schule. Dokumentation zur Fachtagung 22. Oktober 2013.

 

Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V.: Migration und Antiziganismus, Jahresbericht 2012 des Programms "Politische Jugendbildung im AdB"

 

Bundeszentrale für politische Bildung: Ungleichheit, Ungleichwertigkeit, APuZ 16-17, Bonn 2012.

 

Ergebnisse der Erhebung "Diskriminierung in Deutschland" der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

 

 

Anregungen für die Projektarbeit zum Thema Diskriminierung

 

Antidiskriminierungsstelle des Bundes: Gleiche Chancen. Immer. Unterrichtsmaterialien zum Thema Rassismus für Lehrkräfte. Themenjahr 2014.

 

Deutsches Institut für Menschenrechte: Online-Handbuch, Inklusion als Menschenrecht, 2014.

 

Interkultureller Rat in Deutschland (Hrsg.): Die Internationalen Wochen gegen Rassismus machen Schule. Unterrichtsmaterialien zur Antirassismusarbeit. Coburg, 2010.

 

Informationen zum Thema Anti-Bias: Anti-Bias-Werkstatt

 

Die Internetseite meingeschlecht.de bietet viele Informationen für inter-, trans- und genderqueere Menschen.

 

Alte Feuerwache e.V. Jugendbildungsstätte Kaubstraße (Hg.): Methodenhandbuch zum Thema Antiziganismus.

 

 

 

Historische Projektarbeit


Das Bildungsportal Lernen aus der Geschichte besteht aus vier Hauptbereichen: Lernen und Lehren, Teilnehmen und Vernetzen, Online lernen sowie International diskutieren. Hier werden zahlreiche Projekte vorgestellt.

 

Die Seite der Bundeszentrale für politische Bildung zur Methodik des Lernens aus der Geschichte stellt verschiedene Zugänge und Modelle der pädagogischen Arbeit mit geschichtlichen Themen vor.

 

Die Internetseite »www.dubistanders.de« ist eine Online-Ausstellung über Jugendliche aus ganz Europa, die in der Zeit des Nationalsozialismus als »anders« ausgegrenzt und verfolgt wurden, seit September 2012 ist die Online-Ausstellung verfügbar.

 

Das Handbuch "erinnerung in bewegung – pädagogisches instrument zur erinnerungskultur" bietet einen alternativen Weg dominante historische Narrative zu konfrontieren und bewährte Identitätskonzepte zu hinterfragen. Exemplarisch arbeitet es mit Denkmälern in Sarajewo und München.

 

Landesjugendring Berlin/Brandenburg: Multiperspektivität und Interkulturelles Geschichtslernen in der Jugendgeschichtsarbeit


CHANGE. Handbook for History learning and Human Rights Education

 

 

 

Flucht, Migration und Menschenrechte

 

Ein umfassendes Informations- und Bildungsangebot bietet die Themenseite Flucht der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

Deutsche und englische Informationen und Bildungsmaterialien des UNHCR finden Sie hier.

 

Einen kurzen und praxisorientierten Einstieg in Thema minderjährige Flüchtlinge bietet der Reader: Gut gelandet – schnell gestrandet. Kinderflüchtlinge in der Bundesrepublik Deutschland. Reader für MultiplikatorInnen in der Jugend- und Bildungsarbeit, hg. von IDA, 2000.


Ein online verfügbares Handbuch hat WOGE e.V., Institut für soziale Arbeit e.V. herausgegeben: Handbuch der Sozialen Arbeit mit Kinderflüchtlingen, 2000.

 

Pro Asyl: pro menschenrechte. contra vorurteile. Fakten und Argumente zur Debatte über Flüchtlinge in Deutschland und Europa, 2015.


Netzwerk Migration in Europa: Handreichung: Lernen über Migration und Menschenrechte, 2015.

 

 

Innovative und kreative Methoden

 

Schulisches Lernen passiert in der Regel „drinnen", d.h. in den vier Wänden des Klassenraums. In dem Heft Politische Bildung outdoor geht es darum, die Dichotomie von Drinnen = Lernen und Draußen = Freizeit auf den Kopf zu stellen.

 

Katharina Eger schreibt in Sketching the Past über das Comic als Bildungsmedium.

 

Digitales Storytelling kombiniert erzählende Elemente mit digitalen Inhalten, mehr dazu finden Sie auf der Webseite des Grimme Instituts.

 

Ausstellungsprojekt: 7xjung - Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt.

 

 

 

Menschenrechtsbildung

 

Publikationen zur Verbindung von Menschenrechtsbildung mit historischem Lernen finden Sie hier.

 

Das Human Rights Education Network stellt ausführliche Dokumente und Materialien zur Menschenrechtsbildung, überwiegend in Englisch zur Verfügung.

 

Das Jugendnetz klärt Jugendliche über ihre Rechte auf und stellt schon durchgeführte Projekte vor.

 

Wissen gegen Willkür: Die Seite einer gemeinsamen Kampagne von Amnesty International und der Stiftung Lesen bietet Lehrern die Möglichkeit, das Thema Menschenrechte kreativ in den Unterricht einzubinden. Die Seite verfügt außerdem über eine gute Link- und Literaturliste.

 

Der Internationale UNESCO Bildungsserver D@dalos stellt Materialien zur politischen Bildung, u.a. zur Friedenserziehung und zur Menschenrechts- und Demokratiebildung auf Deutsch, Englisch und sieben weiteren südosteuropäischen Sprachen zur Verfügung.

 

First Steps: A Manual for Starting Human Rights Education: Dieses Handbuch zu Menschenrechten von amnesty international eignet sich sehr gut für den Einstieg in die schulische und außerschulische Menschenrechtsbildungsarbeit Das Handbuch ist nur in englischer Sprache verfügbar.

 

 

 

Arbeit mit Zeitzeugen

 

Lernen mit Interviews von Zeitzeugen ermöglicht das Zwangsarbeit-Archiv und das Portal www.lernen-mit-interviews.de.  590 Angehörige verschiedener Opfergruppen von NS-Zwangsarbeit erzählen ihre Erinnerungen in lebensgeschichtlichen Interviews in 25 verschiedenen Sprachen.


Hintergrundinformationen bietet die Publikationsreihe „Bildungsarbeit mit Zeugnissen“


Methoden für eine reflektierte Arbeit mit Zeitzeugen und Zeitzeugnissen finden Sie unter Geschichte begreifen: Oral History und Videointerviews

 

 

 

Arbeit mit Archiven

 

Die Seite stellt Projekte zur Arbeit mit Archiven vor, bietet eine Liste mit Adressen von Archivpädagogen in Deutschland, Literaturlisten und Hinweise auf Termine und Veröffentlichungen. http://www.archivpaedagogen.de/
 

English version

Ausschreibung 2017

Flyer (PDF)
Hinweise zur Ausschreibung (PDF)
Antragsformular (PDF)
Kosten- und Finanzierungsplan (Excel)

Übersicht der Projekte seit 2010

zu der Liste

 

Ansprechpartner/-innen

Judith Blum
Team Lead / Teamleitung
EUROPEANS FOR PEACE
blum(at)stiftung-evz.de
Tel.:+49 (0)30 25 92 97-36
Fax: +49 (0)30 25 92 97-11

 

Pavel Baravik
Projektkoordination
EUROPEANS FOR PEACE
Baravik(at)stiftung-evz.de
Tel.: +49 (0)30 25 92 97-58
Fax: +49 (0)30 25 92 97-11