Auszahlungsprogramme

AUSZAHLUNGEN DURCH DIE STIFTUNG EVZ

Der Hauptauftrag und wesentliche Zweck der Stiftung EVZ war die Auszahlung von humanitären Leistungen an ehemalige Zwangsarbeiter und andere Opfer des nationalsozialistischen Unrechts, die bestimmte Vermögens-, Versicherungs- und Personenschäden erlitten hatten.

KEINE ENTSCHÄDIGUNGEN NACH DEM KRIEG

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs blieben ehemalige Zwangsarbeiter von den Entschädigungsleistungen der Bundesrepublik weitgehend ausgenommen, da im Londoner Schuldenabkommen von 1953 die Regelung individueller Forderungen von ausländischen Staatsbürgern mit dem Abschluss eines Friedensvertrags verknüpft wurde.

Weitere wichtige Gründe waren, dass viele Opfer hinter dem Eisernen Vorhang und überwiegend in den Ländern der Sowjetunion lebten und sich deshalb erst nach 1989 Gehör verschaffen konnten. Auch galten in der Sowjetunion ehemalige Zwangsarbeiter nicht als Opfer, sondern lange Zeit als Kollaborateure. Nach dem Krieg gab es zudem in Deutschland – in der Bevölkerung, innerhalb der Bundesregierung und bei den Unternehmen – für Zwangsarbeit im Nationalsozialismus noch kein Unrechtsbewusstsein.

 

DER WEG ZUR STIFTUNGSGRÜNDUNG

Für die deutschen Unternehmen brachte Mitte der 90er Jahre eine Welle von Einzel- und Sammelklagen aus dem Ausland den Anstoß, sich mit der eigenen Geschichte zu beschäftigen. Ein verändertes politisches Klima sowie der wachsende juristische Druck mündeten in die Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft. Diese setzte sich zwei Ziele: Anerkennung des historischen Unrechts gegenüber den Opfern und Geschädigten sowie weitestgehender Rechtsfrieden, insbesondere in den Beziehungen mit den USA.

Mit der Gründung der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" im Jahr 2000 wurde eine Institution geschaffen, die im Auftrag der Stifter – des Bundes und der Wirtschaft – die Auszahlungen an die Opfer übernehmen sollte.

Fraglich blieb jedoch zunächst, ob die Betroffenen den gefundenen Kompromiss anerkennen würden: "Wir waren nicht sicher, ob man mit den relativ kleinen Beträgen, die man auszahlen konnte, das Leid tatsächlich ausgleichen konnte – gerade wenn man den späten Zeitpunkt der Auszahlung mit in Betracht zog", erklärt Dr. Manfred Gentz, ehemaliger Sprecher der Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft und Mitgründer der Stiftung EVZ. In zahlreichen Reaktionen der Betroffenen, in Briefen und Gesprächen zeigte sich aber, dass neben der Zahlung die Anerkennung des an ihnen begangenen Unrechts für viele Antragsteller von hoher Bedeutung war und maßgeblich zur Akzeptanz beitrug.

 

GESETZLICHER AUFTRAG

Gesetzlicher Auftrag und wesentlicher Gründungszweck der Stiftung EVZ war es, humanitäre Leistungen an solche Personen auszuzahlen, die während der Zeit des Nationalsozialismus als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden und auf diese Weise "Ausbeutung durch Arbeit" erlitten haben. Die finanziellen Mittel wurden über sieben internationale Partnerorganisationen zur Verfügung gestellt; diese waren es auch, die die Entgegennahme und Bearbeitung der Anträge übernahmen.

Darüber hinaus konnten bei den Partnerorganisationen der Stiftung EVZ Anträge auf Ausgleich von Vermögensschäden, darunter Versicherungsschäden, gestellt werden. Leistungsberechtigt waren ferner Personen, die von den "Sonstigen Personenschäden", wie sie im Stiftungsgesetz ausgeführt sind, betroffen waren.

Insbesondere für humanitäre Projekte zugunsten von Überlebenden des Holocaust und von Zwangsarbeit hat die Stiftung ferner in drei Sonderprogrammen Finanzmittel bereitgestellt.

 

ABSCHLUSS DER AUSZAHLUNGEN

Die Auszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter und andere Opfer nationalsozialis-tischen Unrechts wurden im 1. Halbjahr 2007 abgeschlossen. 1,66 Millionen Menschen in fast 100 Ländern erhielten Zahlungen in Höhe von insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Leistungen, die mit dem Ende der Auszahlungen verfielen, wurden und werden von den ehemaligen Partnerorganisationen der Stiftung EVZ für humanitäre Projekte zugunsten der überlebenden Opfer verwendet.

Die Stiftung EVZ hat die Zahlen, Daten und Fakten zu den Auszahlungen nach NS-Zwangsarbeit, Versicherungs-, Personen- und Vermögensschäden aufgeschlüsselt.

Anlässlich des Abschlusses der Auszahlungen fand am 12. Juni 2007 eine offizielle Veranstaltung im Beisein von Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzlerin Angela Merkel statt.

Nach den Auszahlungen konzentriert sich die Stiftung EVZ nun auf ihre internationalen Förderaktivitäten mit den Schwerpunkten Auseinandersetzung mit der Geschichte, Handeln für Menschenrechte und Engagement für Opfer des Nationalsozialismus.

 

 

Der Hintergrund

AUSGLEICHSZAHLUNGEN AN EHEMALIGE ZWANGSARBEITER

Informationen zu den Auszahlungen von humanitären Leistungen an ehemalige NS-Zwangsarbeiter. mehr

Details zu den Auszahlungen

VERMÖGENS- UND VERSICHERUNGSSCHÄDEN, SONSTIGE PERSONENSCHÄDEN

Ein Merkblatt für alte deutsche Hand- und Maschinenschrift, das beim Entziffern der Versicherungspolicen verwendet wurde.

mehr

 

OFFIZIELLER ABSCHLUSS DER AUSZAHLUNGSPROGRAMME

Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim offiziellen Festakt zum Abschluss der Auszahlungen am 12. Juni 2007.

mehr

 

PARTNERORGANISATIONEN UND ZUTEILUNG

28.06.2001, Warschau: Zwei ehemalige polnische Zwangsarbeiter erhalten die erste Rate ihrer Ausgleichszahlungen.

mehr

 

AUSZAHLUNGEN NACH LÄNDERN

Die Auszahlungen innerhalb der Plafonds zum Ausgleich von NS-Zwangsarbeit fanden in insgesamt 98 Ländern statt; dabei wurden insgesamt 4,4 Mrd. Euro an über 1,66 Mio. Menschen ausgezahlt.

mehr

 

RESTMITTEL

Restmittel der früheren Auszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter sowie bei der Stiftung EVZ oder bei den Partnerorganisationen nicht verbrauchte Verwaltungsmittel wurden bis zum Jahr 2008 von diesen für humanitäre und medizinische Projekte zugunsten besonders bedürftiger NS-Opfer eingesetzt.

mehr

 

Interview und Persönliches

INTERVIEW MIT DR. MANFRED GENTZ

Sie haben als Mitgründer und Vorsitzender der Stiftungsinitiative der Deutschen Wirtschaft das internationale Abkommen, das humanitäre Hilfe für frühere NS-Opfer und Rechtsfrieden für deutsche Unternehmen erzielt hat, gegen einigen Widerstand mit initiiert und begleitet. Was waren die größten Probleme, die Sie überwinden mussten?

mehr

 

INTERVIEW GÜNTER SAATHOFF

Die Stiftung EVZ ist das Ergebnis einer gesellschaftlichen Debatte über die Entschädigung früherer Zwangsarbeiter. Warum hat sich ein solcher Kompromiss erst Ende der 90er Jahre angebahnt?

mehr

 

EIN EHEM. ZWANGSARBEITER ERZÄHLT

Ein bewegtes Leben: Der ehemalige Zwangsarbeiter Alexander Demidow erzählt.

mehr