Wir solidarisieren uns mit Memorial International

Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat die „Liquidation“ der Nichtregierungsorganisation Memorial International in Moskau beantragt. Verhandelt wird vor dem Obersten Gericht Russlands ab dem 25. November 2021. Der drohenden Auflösung der 1992 errichteten Organisation gingen Repressionen bis hin zu Überfällen auf Veranstaltungen voraus.


„Wir solidarisieren uns mit Memorial International. Unsere größte Sorge gilt allen Kolleginnen und Kollegen von Memorial in Moskau. Wir sorgen uns auch um die Kontinuität des international hoch geachteten Einsatzes für die Aufarbeitung des Stalinismus aber auch der nationalsozialistischen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg sowie des darauf gründenden Einsatzes für Menschenrechte und Demokratie. Memorial ist mit Bibliothek, Museum und Archiv auch das Zentrum für Informationen über Opfer politischer Verfolgung in der Sowjetunion und der nach Deutschland deportierten, sogenannten Ostarbeiter:innen.


Memorial und die Stiftung EVZ eint eine an historischen Fakten orientierte Arbeit, welche den Schicksalen von Überlebenden und der fortwährend kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte verpflichtet ist.

Memorial und die Stiftung EVZ arbeiten seit vielen Jahren partnerschaftlich miteinander. So hat Memorial durch Interviews mit ehemaligen russischen Zwangsarbeiter:innen zur Dokumentation ihrer Lebenserfahrungen und zur Aufarbeitung der NS-Zwangsarbeit in Deutschland maßgeblich beigetragen.
Zudem unterstützt die Stiftung EVZ gemeinsam mit der Körber-Stiftung Memorial bei der Ausrichtung des Geschichtswettbewerbs „Der Mensch in der Geschichte Russlands im XX. Jahrhundert“. Jährlich erforschen über 1.000 junge Menschen aus ganz Russland konkrete Geschichten ihrer Familien oder Orte, entdecken neue Quellen und erzählen davon. Der Wettbewerb ermöglicht der jungen Generation eine selbstbestimmte Auseinandersetzung mit der Geschichte Russlands.


Diese langjährige, vertrauensvolle und grenzüberschreitende Arbeit möchten wir gemeinsam mit Memorial auch in den nächsten Jahren fortsetzen.“


Dr. Andrea Despot & Dr. Petra Follmar-Otto
Vorstandsvorsitzende & Vorständin der Stiftung EVZ

Zu den Erklärungen von MEMORIAL Deutschland, der Heinrich-Böll-Stiftung, der Körber-Stiftung und EUSTORY.

Neuigkeiten aus unseren Projekten

Termine

  • 29. November 2021

    Jugend erinnert: Vernetzungstreffen

    Digitales Treffen vom 29.11. bis 3.12. Eröffnung am 29.11. um 15:30 Uhr live auf Youtube.

  • 10. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

    Performatives Theater: Kindertransporte aus Frankfurt

    Performativ setzt sich das Junge Schauspiel Frankfurt mit dem Exil von jüdischen Kindern anhand von sechs Biographien auseinander. Ermöglicht durch die Bildungsagenda NS-Unrecht der Stiftung EVZ und des Bundesministeriums der Finanzen. Die Vorstellungen am 10. und 17.12. sind ausverkauft.

  • 17. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

    Performatives Theater: Kindertransporte aus Frankfurt

    Performativ setzt sich das Junge Schauspiel Frankfurt mit dem Exil von jüdischen Kindern anhand von sechs Biographien auseinander. Ermöglicht durch die Bildungsagenda NS-Unrecht der Stiftung EVZ und des Bundesministeriums der Finanzen. Die Vorstellungen am 10. und 17.12. sind ausverkauft.

Was kann gefördert werden

Aktuelle Ausschreibungen der Stiftung EVZ

Mehr erfahren

Projektfinder

Alle Projekte der Stiftung EVZ

zum Projektfinder