Theaterprojekt

Das Spiel von Dina und Jovan

Berliner Jugendliche haben die Holocaust-Erinnerungen von Dina und Jovan Rajs gelesen und wollen daraus ein Theaterstück machen. Die beiden proben, spielen und überlegen und plötzlich stehen sie selbst da, Dina und Jovan, und spielen mit.

Kennengelernt hatten sich Dina und Jovan mit 17 und 21 Jahren, während einer Sommerfreizeit des Belgrader jüdischen Jugendclubs. Der Moment der Begegnung ist der Ausgangspunkt für das Theaterstück das weitere Szenen der Erinnerung hervorruft: Wie Dina vorgeblich zur protestantischen Maria wird, wie sie bei ihrem Spielkameraden einen gelben Stern auf der Jacke entdeckt. Wie Jovan vom Tod seiner Familie erfährt, wie er im KZ Bergen-Belsen ein Tagebuch beginnt.

Die Inszenierung pendelt zwischen Kindheit und Jugend, Vergangenheit und Gegenwart, zwischen den beiden authentischen Figuren und ihren jugendlichen Darstellern. Diesen Vier folgt das Publikum bei deren Spiel und wird so Zeuge einer Annäherung an eigene und fremde Lebensgeschichten.

 

Ein Theaterprojekt vom Haus der Wannsee-Konferenz und Haus der Jugend Zehlendorf.

Mit Dina und Jovan Rajs, Lisa Haucke und Joshua Engel

Inszenierung: Christian Tietz

Koordination: Gaby Oelrichs

 

Nach fünf Aufführungen im Haus der Wannsee-Konferenz, den beiden Gastspielen in Stockholm und dem kurzen Auftritt im Berliner Parlament ist "Das Spiel von Dina und Jovan" noch zweimal zu sehen - diesmal im Haus der Jugend.

 

Zusatzvorstellungen:

Samstag, 19.3.2016, 20 Uhr

Sonntag, 20.3.2016, 20 Uhr

Veranstaltungsort:

Haus der Jugend

Argentinische Allee 28

14163 Berlin

Eintritt:

10 / 5 €

VVK: 80909913

E-Mail: email@hdjzehlendorf.de

 

Am Montag dem 21. März 2016 findet um 20 Uhr im Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin zudem eine Lesung mit den Autoren und ihren Übersetzern statt. Der Eintritt ist frei.

Foto: Jeele Johannsen