Podiumsgespräch

Lebendige Erinnerungen: Frau Skacelová und Benjamin - Freiwilligendienst bei NS-Opfern in Tschechien

Jede Woche besucht Benjamin Frau Skacelová. Sie trinken gemeinsam Tee, reden über das Reisen und nach und nach erzählt sie ihm ihre Lebensgeschichte.

Viele junge Menschen nehmen sich wie Benjamin nach der Schule Zeit für eine Orientierung, engagieren sich sozial und sammeln Erfahrungen im Ausland. Eine besondere Form freiwilligen Engagements im Ausland bietet ein Projekt von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste. Der Verein entsendet jährlich Freiwillige in Projekte zu Gunsten von NS-Opfern. Ein Jahr lang besuchen die jungen Menschen die Überlebenden zu Hause und lernen dabei ihre Lebensgeschichte kennen. Die Stiftung EVZ lädt eine Überlebende der NS-Verfolgung aus Tschechien und einen jungen Freiwilligen nach Berlin ein: Ein Gespräch über eine spannende interkulturelle und intergenerative Begegnung, die auf beiden Seiten Spuren hinterlässt.

 

PROGRAMM

 

Begrüßung: Uta Gerlant, Vorstandsreferentin, Stiftung EVZ
Einführung: Dr. Tomáš Jelínek, Geschäftsführer, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds
Gespräch:
Zuzana Skacelová, Zeitzeugin aus Ostrava
Benjamin Brow, Freiwilliger der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V.
Thomas Heldt, Referent, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V. (Moderation)
Stehempfang

 

DATUM UND ORT

 

Dienstag, 17. März 2015, 19 Uhr

Stiftung EVZ, Lindenstraße 20-25, 10969 Berlin