PREISTRÄGER DES FOTOWETTBEWERBS 2010

Die "Trostfrau" Lee Yongsu – 60 Jahre nach Kriegsende
Bewohner aus dem Kosovo während eines Umzuges, der ebenso langsam verläuft wie der Wiederaufbau.
Karl Pajuk lebt in Perwomaisk (Ukraine) und erinnert sich an seine Zeit als Zwangsarbeiter in Deutschland.
Mit der Geschichte in Berührung kommen
Nadjeschda Swiridko aus der Ukraine erinnert sich an die Besatzungszeit durch die Deutschen.
Alt zu werden ist unvermeidbar. Empathie und Mitgefühl der anderen sind wichtig, damit es erträglich wird. Krystyna Lagowska lebt in Warschau und wird durch ein Hilfsprogramm für ehemalige Zwangsarbeiter betreut.
Junge Rumänen verteilen Faltblätter zum Projekt „Puternicul – der Starke“, eine Theaterperformance zu Feindbildern und Stereotypen in den Medien.
Nathan Rossner aus Israel ist Opfer des Holocaust und geht zwei Mal wöchentlich zur psychologischen Behandlung.
Eine Frau des Dokumentartheaters Berlin begegnet einer ehemaligen Zwangsarbeiterin in der Ukraine.
Berlin-Stipendiaten bei der Arbeit am Projekt „Schwul-lesbisches Leben im Berlin der 1920er Jahre“.
Nachdenken über das Leben. Tatjana Fadejewa ist fast 90 Jahre alt und wird durch einen ambulanten Pflegedienst in Rjasan (Russland) unterstützt.
Anna lebt allein in Stolica (Belarus) und freut sich über Gäste. Vor allem, wenn sie Süßigkeiten mitbringen!
Begegnungen zwischen Jung und Alt – eine ehemalige Kriegsgefangene aus Nowosibirsk (Russland) im Gespräch mit einem jungen Mädchen.
 
 

INFOS ZUM GEWINNERBILD

Das Bild zeigt eine ehemalige so genannte "Trostfrau" – ein verharmlosender Ausdruck für Mädchen und Frauen aus Korea, die für japanische Kriegsbordelle des Zweiten Weltkriegs zwangsprostituiert wurden.