Gewinner*innen des Foto- und Videowettbewerbs 2020

“Geschichte erzählen – 20 Jahre Stiftung EVZ”

Über 100 Fotos und Videos aus 20 Jahren Förderung - ein großes Dankeschön an alle Teilnehmenden! Die besten Fotos und Videos sind hier zu finden.

PLATZ 1: © Aleksandra Kossowska, Projekt "Hilfe, Bewusstsein, Würde - Hausbesuche von Freiwilligen und Gruppenaktivitäten für einsame ältere Menschen".
Das Bild wurde während eines eintägigen Sommerausflugs aufgenommen, der im Rahmen des oben genannten Projekts für ältere Teilnehmer organisiert wurde. Das Projekt findet seit mehreren Jahren statt, 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie in kleineren Gruppen. Auf dem Bild ist der 96-jährige Krzysztof mit einem Alpaka, das bei Traumatisierten und Angstpatienten als Therapietier eingesetzt wird. Die Reise und das Treffen mit Alpakas machten ihm viel Spaß. Es war das erste Mal, dass er Alpakas sah und erlebte, er war entzückt und dankbar.
PLATZ 2: © Mark Chikivchuk, Projekt "InDUSTreal".
Junge Aktivisten aus Melitopol (Ukraine) sammelten bei deutsch-ukrainischen Jugendbegegnungen Erfahrungen bei der Revitalisierung von Industriegebäuden in Deutschland. Das Projekt soll jungen Menschen helfen, Initiatoren und Akteure des Wandels auf lokaler Ebene zu werden. Das Foto ist ein Spiegel für den Hunger nach Erforschung, Reinkarnation und der Arbeit am persönlichen und sozialen Wohlbefinden.
PLATZ 2: © Ofa Feldman, eingesendet von Lucia Bontjer im Auftrag von „Drama Panorama“. Projekt: Theaterstück „67/871“ (67 Geschichten aus 871 Tagen Blockade).
Der Engel ist ein Symbol St. Petersburgs. Im Zweiten Weltkrieg machte die Zerstörung und die damit verbundene Restaurierung diesen Engel zu einem Symbol des Widerstands. Weit über eine Millionen Menschen kamen während der Leningrader Blockade zwischen 1941 und 1944 ums Leben. Die Erinnerungen daran sind in Russland und Deutschland extrem unterschiedlich: Das Verschwinden des Verbrechens auf der einen Seite und die Stilisierung der Befreiung auf der anderen, bilden einen Graben zwischen den beiden Ländern. Das von der EVZ geförderte Theaterstück ist der Versuch, diesen Graben zu überwinden. Dabei arbeiteten deutsche und russische Schauspieler*innen zusammen am Text, den die Moskauer Theatermacherin Elena Gremina aus dokumentarischem Material schuf.
© Dana Verstak, Ukraine. Projekt „Talking with Comics“ (Fortsetzung des Projekts "Grenzüberschreitende Friedenserziehung durch neue Instrumente"). Die ukrainische NGO "Tolerspace" hat gemeinsam mit der deutschen Organisation "Libereco" eine Ausstellung "Krieg nebenan" und Bildungsrichtlinien zum Unterrichten über Krieg und Gewalt erstellt.
Motiv: Während des Treffens in München regnete es die ganze Zeit, aber Anna und Valerii (Ukraine), Saskia und Kristina (Deutschland) haben sich so gefreut, dass sie in der U-Bahn zu tanzen begannen.
© Eduardo Cassina, Projekt "AFTER <ITY", Mariupol, Mai 2019. Ziel von "AFTER <ITY" ist es, eine Arbeitsgemeinschaft zwischen verschiedenen Personen in schrumpfenden Städten zu schaffen und sich auszutauschen. Zwölf junge Architekt*innen, Stadtplaner*innen, Politiker*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen arbeiten gemeinsam an neuen Vorstellungen und Strategien für das städtische Wachstum.
Motiv: Workshop-Sitzung in Mariupol, Mai 2019. Während des Workshops wurden verlassene Gebäude besucht und Strategie zur Nutzung erarbeitet.
© Sofia Abrashchova, Deutschland/Ukraine/Tschechien. Projekt "STIMMEN - Kraft der Liebe" - ein Experiment, das nach Wegen sucht, wie wir unter den gegenwärtigen Bedingungen grenzüberschreitend in Kontakt bleiben können. Jeweils 15 Teilnehmer in der Ukraine, Russland und Deutschland üben gemeinsam eine Stimme zu haben und mit anderen zusammen zu klingen.
Motiv: Im Rahmen des Projekts gab es einen Ausflug in die schöne Stadt Lüneburg. Die atemberaubende Kulisse ließ unserer Kreativität freien Lauf und wir hoben - im wahrsten Sinne des Wortes - ab.
© Kristin Meier, Projekt "Kulturlandschaften gemeinsam erhalten, Ideen mit dem Karpaten-Ecoclub austauschen", MEETUP! Programm.
Motiv: Wir waren auf einer Alm und haben gelernt, wie man Käse macht. Das Leben der Hirten hat mich sehr beeindruckt.
© Luminita Cioaba. Das Foto "Der unbekannte Holocaust der Roma" wurde während der Dreharbeiten zum Film "Romane Iasfa" (Die Tränen der Roma) 2005 aufgenommen. Der Film handelt vom Holocaust der Roma in Transnistrien im Jahr 1942, als Roma von Rumänien nach Transnistrien deportiert wurden. Es war eine Tragödie von enormen Ausmaßen, bis heute gibt es keine genauen Informationen über die Anzahl der Menschen, die in den Lagern gelitten haben und gestorben sind.
Motiv: Elisaveta Maria, die 1942 deportiert wurde und überlebte.
© Iva Ellrodt, Projekt "Like / Hate" organisiert von cojc gGmbH - ein tschechisch-deutsches Theaterprojekt für Jugendliche über den Einsatz von Social Media.
Motiv: "Friendship takes work". Veru aus Tschechien trifft nach langer Zeit ihre Freundin Teresa aus Deutschland. Freundschaften zu pflegen war schon immer wichtig. In unserer gegenwärtigen Situation der Kontaktbeschränkungen ist es wohl wichtiger denn je.

Gewinner des Videowettbewerbs

Platz 1:  Konstantin Buchholz und Yaroslav Bulavin für WHEELS e.V., "Meiosis" Kunstprojekt BANG! - Pop Up Interventures


Platz 2:
Marcus Welsch, "Der Chronist": Willi Waibel und die Versöhnung mit ukrainischen Zwangsarbeitern


Platz 3:
Robert Schulzmann, "ХАЙМ-HEIM": Die Suche nach der Identität eines russisch-jüdischen Kontingentflüchtlings 

Ausschreibung

“Geschichte erzählen – 20 Jahre Stiftung EVZ”

Schon mal an einem Projekt der Stiftung EVZ teilgenommen? Und vielleicht die spannendsten Momente als Foto oder Video eingefangen? Perfekt! Dann macht mit beim Foto- und Videowettbewerb und gewinnt bis zu 1.000 €!

So nehmt ihr teil:

1. Wählt ein Foto und/oder ein Video aus, das während eines EVZ-Projektes entstanden ist - egal ob digital oder analog. Besuchte Sehenswürdigkeiten oder schöne Begegnungen und Momente - die Motivwahl ist offen. Die Länge des Videos sollte 15 Minuten nicht überschreiten.


2. Folgt uns auf Instagram, veröffentlicht Euer Foto oder Video auf eurem Instagram-Kanal, markiert @stiftungevz und verwendet die Hashtags #tellinghistory und #20yearsEVZFoundation. Titel des Bildes/Videos eintragen und - wenn möglich - eine Beschreibung hinzufügen. Einsendeschluss war der 8. November 2020!


3. Wenn es das Foto/Video in die zweite Runde schafft, senden wir eine DM oder E-Mail und fragen nach dem vollständigen Namen, Alter, Heimatland und dem Projekt, an dem ihr teilgenommen habt.


4. Eine Jury aus Mitarbeiter*innen der Stiftung EVZ und ein*e externe*r Fotograf*in wählen die drei besten Fotos und Videos aus. Die Gewinner*innen werden gebeten, uns die Fotos/Videos per E-Mail zur Verfügung zu stellen.


5. Du bist einer der Top drei? Glückwunsch! Du gewinnst 1.000 € jeweils für das beste Foto und Video und 500 € für den 2. und 3. Preis. Die Fotos werden auf unserer Website und in den sozialen Medien veröffentlicht.


Du möchtest teilnehmen, hast aber entweder einen privaten Account oder gar kein Instagram? Kein Problem! Sende dein Foto oder Video (nur Links per Filesharing!) an photocompetition(at)stiftung-evz.de und teil uns deinen vollständigen Namen, Alter, Heimatland und das Projekt mit, an dem du teilgenommen hast. Wenn du ein Foto oder Video zu unserem Wettbewerb einreichst, akzeptierst du die Teilnahmebedingungen.