AKTUELLE AUSSCHREIBUNGEN

Antragsfrist: 24. März 2020

Jugend erinnert

Förderlinie: Bi- und multilaterale Jugendbegegnungen an historischen Orten der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung.


Die Aufarbeitung der NS-Gewaltherrschaft und die Bekämpfung von Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus und Homophobie sind wichtige Grundlagen unserer Demokratie und freiheitlichen Gesellschaft. Mit dem Bundesprogramm "Jugend erinnert" sollen Gedenkeinrichtungen und die Erinnerung an das NS-Unrecht stärker gefördert und mehr jungen Menschen die Auseinandersetzung mit Geschichte ermöglicht werden. Die Stiftung EVZ führt international ausgerichtete Teile des Bundesprogramms  "Jugend erinnert" mit Mitteln des Auswärtigen Amtes durch.

zur Ausschreibung

 

 

Bewerbungsfrist: 09.03.2020 

WIR SIND DA! Unterstützung für Überlebende der NS-Verfolgung

Das Programm trägt dazu bei, dass Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine ein gutes Leben haben und in Würde altern können. Die Projekte setzen sich zum Ziel, dass Überlebende der NS-Verfolgung sozial eingebunden sind und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und Überlebende der NS-Verfolgung sich im Hinblick auf ihre Grundbedürfnisse besser versorgt fühlen. Es werden nur Organisationen in der Ukraine gefördert.

Zur Ausschreibung (russisch)

Bewerbungsfrist: 01.03.2020

digital // memory - Förderländer 2020: Deutschland und Polen

Wie haltbar ist unser erinnerungskultureller Konsens? Brauchen wir neue Ansätze des Erinnerns? Wie verändern die Neuen Medien unser Bild von der Vergangenheit? Die Stiftung EVZ geht diesen Fragen im Förderprogramm „digital // memory“ nach, mit dem sie die Entwicklung und Erprobung digitaler Formate in der historisch-politischen Bildung ermöglicht.
zur Ausschreibung 

Bewerbung fortlaufend möglich
Antragstellung mind. 3 Monate vor Projektbeginn

Begegnungen mit ehemaligen Zwangsarbeitern und anderen NS-Opfern

Die Stiftung EVZ fördert Begegnungen junger Menschen mit ehemaligen Zwangsarbeitern und anderen Opfern des Nationalsozialismus. Sie vergibt Reisekostenzuschüsse an gemeinnützige Vereine und bürgerschaftliche Initiativen mit Sitz in Deutschland, die NS-Opfer aus dem Ausland zu Zeitzeugengesprächen einladen wollen.

zur Ausschreibung

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter, wenn Sie regelmäßig über Förderangebote informiert werden möchten.

Zur Anmeldung