Berlin, 08.02.2018

Einladung: Pressekonferenz am 13.02.2018, Haus der Bundespressekonferenz, Berlin

Vorstellung Studienergebnisse: „Trügerische Erinnerungen – Wie sich Deutschland an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert“

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des Jahrestages der Luftangriffe auf Dresden zeigt die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), wie es um die Erinnerungskultur in Deutschland aktuell bestellt ist. Welche Formen des Gedenkens halten Deutsche für angemessen? Welche Emotionen empfinden sie mit Blick auf die jüngere deutsche Geschichte?

Eine von der Stiftung EVZ geförderte repräsentative Umfrage erfasste die Wichtigkeit, die Deutsche der Erinnerung an die Zeit des Natio-nalsozialismus beimessen. Die Studie „MEMO Deutschland –Multidimensionaler Erinnerungsmonitor“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld unter Federführung von Professor Dr. Andreas Zick durchgeführt.

Zur Vorstellung der Studienergebnisse laden wir Sie herzlich ein zu einer Pressekonferenz:

Dienstag, 13. Februar 2018 um 11:00 Uhr
Haus der Bundespressekonferenz, Veranstaltungsraum 2
Schiffbauerdamm 40 – 10117 Berlin


Im Anschluss an die Pressekonferenz stehen Ihnen Professor Dr. Andreas Zick und Dr. Jonas Rees, beide Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld, sowie Dr. Andreas Eberhardt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung EVZ, für Fragen und Einzelinterviews gerne zur Verfügung.

Bitte lassen Sie uns per Antwort-Formular wissen, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen dürfen. Ihre möglichen Rückfragen beantworten wir selbstverständlich gerne.


Zum Anmeldeformular