Förderprogramm

MEET UP! Youth for Partnership

MEET UP! Youth for Partnership fördert internationale Austauschprojekte und Beteiligungsformate für Jugendliche und junge Menschen sowie die Qualifikation von Fachkräften aus Belarus, Georgien, der Ukraine und Deutschland. Ziel ist es, die Beziehungen zwischen jungen Europäer*innen zu intensivieren und ihr Engagement für ein gemeinsames Europa zu stärken. 2022 und 2023 laden wir auch junge Menschen und Organisationen aus Armenien, Aserbaidschan und der Republik Moldau ein, an unseren Angeboten teilzunehmen. Weitere Informationen folgen an dieser Stelle.

Digitales Planspiel Pimp My Eastern Partnership!

Das Förderprogramm “MEET UP! Youth for Partnership” der Stiftung “Erinnerung Verantwortung Zukunft” fördert unter anderem internationale Austauschprojekte und Beteiligungsformate für Jugendliche und junge Menschen. Ziel ist es, die Beziehungen zwischen jungen Europäer:innen zu intensivieren und ihr Engagement für ein gemeinsames Europa zu stärken.
Wir wollen von Dir wissen: Wie soll Jugendbeteiligung in den nächsten zwei Jahren im Rahmen des Austauschprogramms aussehen, nach welchen Kriterien soll Geld in Projekte verteilt werden und wie kann sich das Programm verbessern?

Um das herauszufinden, findet am 22.06.2021 von 13 bis 18 Uhr und am 23.06.2021 von 13 bis 17 Uhr “Pimp My Eastern Partnership!” - ein digitales Planspiel zum Thema “MEET UP! Youth for Partnership!” statt!
Die Durchführungssprache ist Englisch.
Wir möchten Dich dazu einladen, dabei zu sein!
Durchgeführt wird das Planspiel von dem Verein Politik zum Anfassen e.V., der unabhängig, überparteilich und gemeinnützig jungen Menschen Lust auf Demokratie macht.

Wer kann mitmachen?
Du bist zwischen 14 und 35 Jahren alt und kommst aus Deutschland, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau oder der Ukraine? Dann suchen wir genau Dich!  Es ist kein Vorwissen über die Stiftung und das Förderprogramm notwendig. Deine Expertise ist das Wissen über Deine Lebenswelt.

 

Was passiert?
An zwei aufeinander folgenden Tagen findet das Planspiel über zoom statt.
Zu Beginn des ersten Tages gibt es eine spielerische Einführung in die Arbeit der Stiftung und das Förderprogramm. Danach entwickelst Du mit den anderen Teilnehmer:innen in drei Themen-Teams eigene Ideen zur Ausgestaltung des Programms.
Die Ideen werden anschließend in Antragsform gebracht und am zweiten Tag in Ausschusssitzungen und einer fiktiven Beiratssitzung diskutiert und abgestimmt.

Was bleibt?
Du hinterlässt Ideen, die für die Gestaltung des Programms genutzt werden, erhältst ein Zertifikat über die Teilnahme, lernst eine Menge, knüpfst Kontakte quer durch Europa und in die Stiftungswelt!
Außerdem wirst du Teil des MEET UP! Netzwerkes und kannst dich auch künftig im Programm engagieren.
Wir planen viele coole Sachen und haben Lust auf eure Ideen. Ein Jugendcamp am Schwarzen Meer mit planen oder an einer Jury teilnehmen – eure Ideen sind gefragt, damit unsere Angebote für euch noch viel besser werden…

Mitmachen
Werde Teil dieses Projektes, schreib wer Du bist und warum Du dabei sein willst. Die Teilnahme ist für Dich kostenlos.
Wir freuen uns auf Dich!
Hier kannst du dich bewerben
Bewerbungsfrist ist der 25. Mai 2021

Förderung von digitalen und hybriden Jugendbegegnungen sowie Job Shadowing

1. Was wird gefördert?

Es werden bi- und multinationale Begegnungen für junge Menschen im Alter von 14-35 Jahren aus Deutschland, Belarus, Georgien und der Ukraine gefördert. Mitarbeiter*innen von Partnerorganisationen wird die Teilnahme an einem Job Shadowing-Programm ermöglicht.


2. Wer kann Projekte beantragen?

Antragsteller können Institutionen und rechtsfähige Vereinigungen der schulischen oder außerschulischen Bildungsarbeit aus Deutschland, Belarus, Georgien oder der Ukraine sein (z.B. Jugendbildungsstätten, Jugendzentren, Schulen, Universitäten, Gedenkstätten, historische Lernorte, Museen, Vereine, Kultureinrichtungen oder andere zivilgesellschaftliche Akteur*innen).


3. Wer kann an Projekten teilnehmen?

Es können junge Menschen im Alter von 14-35 Jahren aus Deutschland, Belarus, Georgien und der Ukraine an den Jugendbegegnungen teilnehmen. Das Job Shadowing steht allen Fachkräften der antragstellenden Institution und ihrer aktuellen sowie künftigen Projektpartner offen.


4. Was kann nicht gefördert werden?

• Internationale Jugendbegegnungen ohne deutschen Partner

• Projekte, bei denen die Teilnehmenden nur aus einem Land kommen

• Projekte, die bereits begonnen haben

• Begegnungen, die keine Projektarbeit vorsehen (wie Besuchsprogramme, Vorlesungsbesuche, Kongresse, Hilfstransporte, humanitäre Hilfe etc.)

• Analoge Jugendbegegnungen


5. Was sind digitale und hybride Begegnungen?

• Digital: Die Begegnungen finden digital statt. Mittel können für den digitalen Austausch, öffentlichkeitswirksame Maßnahmen und Produkte beantragt werden. Die digitalen Begegnungen sollen an mindestens 6 Tagen á 4 Stunden stattfinden.

• Hybrid: Die Partnerorganisationen können Begegnungen und Projekte zu einem gemeinsamen Thema durchführen. Sie können die Projekte lokal – also im eigenen Land - durchführen und sich dann im digitalen Raum mit den Partnern austauschen. Mittel können für die lokalen nationalen Projekte, den digitalen Austausch sowie öffentlichkeitswirksame Maßnahmen und Produkte beantragt werden. Die hybriden Begegnungen sollen an mindestens 7 Tagen stattfinden (4 digitale Tage á 4 Stunden und 3 volle Tage vor Ort in den Partnerländern). An- und Abreisetage zählen als halbe Tage. Diverse Formate wie Tandem- und Kleingruppenarbeit zwischen den Projekttagen werden begrüßt. Eine Begegnung kann sowohl am Stück, als auch über einen längeren Zeitraum stattfinden. Es können mehrere Begegnungen pro ein Projekt beantragt werden.


6. Was ist Job Shadowing?

Projektträger können mit einer Förderung für bi-/multinationale Jugendbegegnungen zusätzlich ein Job Shadowing in ihrer Partnerorganisation oder einer neuen Organisation, mit der eine Zusammenarbeit geplant ist, beantragen. Bei dem Job Shadowing lernen Mitarbeiter*innen der Partnerorganisationen in einem ein- bis dreiwöchigen Job Shadowing die Arbeitsabläufe, Projekte und Methoden der Partnerorganisationen kennen mit dem Ziel des Austausches von Best Practice, der Stärkung der Partnerschaft und der Qualifizierung der Mitarbeiter*innen. Für das Job Shadowing können Reise-, Unterkunfts-, Verpflegungs- und Aufenthaltskosten beantragt werden. Es können bis zu 3.000 Euro für eine Person pro Organisation beantragt werden.

Ausgewählte digitale und hybride Projekte

Im Jahr 2020 mussten die meisten internationalen Begegnungsprojekte auf neue digitale Arbeitsweisen umgestellt werden. Wie diese Projekte gestaltet werden und was sie bewirken können, zeigen die folgenden Beispiele.

Бах єднає! Bach verbindet!

Бах єднає! Bach verbindet!

Ein Projekt von OPEN OPERA UKRAINE & HMDK Stuttgart. Dieses deutsch-ukrainische Projekt war ein echtes musikalisches Experiment. Trotz geschlossener Grenzen gelang es, deutschen und ukrainischen Studierenden und Musiker*innen sich zu begegnen und neue Formen der musikalischen Zusammenarbeit und des online Coachings auszuprobieren. Vor allem aber wurde Barockmusik von Bach gespielt. Höhepunkt war ein Konzert mit Live-Übertragung weltweit: Video der Konzertaufzeichnung ansehen (©Yevhenii Maliarevskyi)
Cherson & Magdeburg: urbane Herausforderungen meistern

Cherson & Magdeburg: urbane Herausforderungen meistern

Cherson & Magdeburg – sich besser verstehen und näherkommen? Trotz Pandemie? Wie geht das? Indem junge deutsche und ukrainische TV-Journalist*innen die ehemals stark industriell geprägten sozialistischen und heute im Umbruch befindlichen Städte unter die Lupe nahmen. Sie entwickelten eine TV-Reihe zu Aspekten der Stadtentwicklung. Sie stellten sich ihre Städte vor und motivierten junge Menschen, Freiräume mit zeitgemäßen Angeboten zu beleben. Zu den Sendungen im OK Magdeburg

Weitere Beispielprojekte gibt es hier als PDF zum Download

Förderung deutsch-ukrainischer Kulturprojekte «Culture for changes»

«CULTURE FOR CHANGES»: Ein Förderprogramm der Ukrainischen Kulturstiftung und der Stiftung EVZ

Ziel des gemeinsamen Förderprogramms «Culture for changes» ist es, die deutsch-ukrainische Zusammenarbeit zu stärken und gemeinsam Antworten auf die Herausforderungen der modernen Welt zu suchen. Mehr über das Förderprogramm und die aktuelle Ausschreibung für das Jahr 2021 finden Sie hier.

 

In der ersten Runde des 2019 ausgeschriebenen gemeinsamen Förderprogramms „Culture for changes“ wurden 57 Anträge zur Förderung von deutsch-ukrainischen Kulturprojekten gestellt. 2020 wurden Partnerschaften unterstützt, die ihre Projekte auf digitalen Wege umsetzen.

Programmpartner

Merkuri ist eine georgische Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Zugdidi und organisiert seit 2012 internationale Jugendaustauschprojekte. Zur Merkuri Homepage (engl.)

Die Ukrainische Kulturstiftung wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung von Kunst und Kultur in der Ukraine zu unterstützen. Zur Homepage der Ukrainischen Kulturstiftung (engl.)

Förderer

Das Förderprogramm MEET UP! Youth for Partnership wird in den Jahren 2021 bis 2023 mit Mitteln des Auswärtigen Amtes und der Stiftung EVZ finanziert.

 

 

Entdecken Sie unsere Jugendprojekte auf Social Media @evzyoung:

Instagram

facebook

 

 

 

 

Kontakt

Evelyn Scheer
Teamleitung
Meet up! Youth for partnership
scheer(at)stiftung-evz.de
Tel.:+49 (0)30 25 92 97-36


Kateryna Churikova
Projektkoordination
churikova(at)stiftung-evz.de
Tel.:+49 (0)30 25 92 97-23


Artem Iovenko
Projektkoordination
iovenko(at)stiftung-evz.de
Tel.:+49 (0)30 25 92 97-31


Merle Schmidt
Projektkoordination
mschmidt(at)stiftung-evz.de 
Tel.: +49 (0)30 25 92 97-34