Inhalt

Neues aus der Förderung

Neues Innovationsförderprogramm ab 2019

Neues Innovationsförderprogramm ab 2019

Anfang Februar 2019 startet das neue EVZ-Förderprogramm „digital//memory“. Gefördert werden Projekte in Polen und Deutschland, die historisch-politische Bildung mit innovativen Ansätzen und Ideen aus der digitalen Gesellschaft verknüpfen. Stay tuned!
zur Programmseite

Kurzfilm „WEITER ERZÄHLEN“

Kurzfilm „WEITER ERZÄHLEN“

Anlässlich des 80. Jahrestags der Novemberpogrome veröffentlichte die Stiftung EVZ den Kurzfilm "WEITER ERZÄHLEN" – eine Dokumentation des Förderprogramms "Begegnungen mit ehemaligen Zwangsarbeiter*innen und anderen NS-Opfern". Der Filmemacher Johannes Wißmann zeigt, wie die Erzählungen von Zeitzeug*innen Geschichte lebendig machen. Die persönlichen Begegnungen ermuntern junge Menschen, sich mit NS-Überlebenden und ihren Lebensgeschichten auseinanderzusetzen und ihre Erinnerungen an nachfolgende Generationen weiterzugeben.
zum Film

Neue interaktive App für Jugendliche

Neue interaktive App für Jugendliche

66 Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht vor Krieg, Folter und wirtschaftlicher Not. Auch während der NS-Zeit mussten Menschen aufgrund von Verfolgung und Vernichtung fliehen. Flucht ist gegenwärtige und historische Erfahrung zugleich. Die App „Fliehen vor dem Holocaust. Meine Begegnung mit Geflüchteten“ bietet Jugendlichen über das Medium Film einen Zugang zu historischen Erfahrungen zum Thema Flucht. Für Multiplikator*innen der schulischen und außerschulischen Bildung steht ein Online-Handbuch bereit.
zum App-Download

Treffen von Roma-Projektleitenden

Treffen von Roma-Projektleitenden

Die Projektleitenden des Förderprogramms „Latscho Diwes“ trafen sich vom 20. bis 22.11.2018 in Berlin. 19 Leiter*innen von Roma-Projekten aus der Ukraine, Belarus und der Republik Moldau diskutierten Erfolge und Herausforderungen des Programms und besuchten zwei Berliner Roma-Organisationen: das Europäische Roma-Institut für Kunst und Kultur (ERIAC) und die Organisation Amaro Foro.
mehr zum Förderprogramm

Veranstaltungen

BarCamp „Migration und Erinnerungskultur“

BarCamp „Migration und Erinnerungskultur“

In Berlin fand vom 30.11. bis 01.12.2018 das BarCamp "Y/OUR HISTORY" statt: Zwei Tage Austausch, Entwickeln neuer Ideen und Feiern mit über 100 Menschen, die zum Thema “Migration und Erinnerungskultur” arbeiten und forschen. Das Konzept des BarCamp, das Programm in Sessions vor Ort zu entwickeln, wurde von den Teilnehmenden sehr positiv bewertet.
mehr auf twitter unter #yourhistory18 und im Blog

Fortsetzung der Trialog-Reihe "Wer trägt Verantwortung für die Zukunft der Demokratie?"

Fortsetzung der Trialog-Reihe "Wer trägt Verantwortung für die Zukunft der Demokratie?"

Gemeinsam mit der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform startete die Stiftung EVZ im September und Dezember in die Trialog-Reihe "Wer trägt Verantwortung für die Zukunft der Demokratie?". Ziel ist es, die Rolle der Wirtschaft im Zusammenspiel mit Politik und organisierter Zivilgesellschaft offen und kontrovers zu diskutieren. Am ersten Trialog nahm u.a. Robert Habeck, Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, teil. Im Frühjahr 2019 findet der 3. Trialog „Alles anders in der Zukunft?“ statt.
Eine Videozusammenfassung der ersten Veranstaltungen finden Sie hier

Kunstfestival in Belarus

Kunstfestival in Belarus

Die internationale Vereinigung „Verständigung“ lud am 30.11.2018 junge und alte Menschen zu einem „Art Festival +-60“ in das Minsker KulturHub OK16 ein. Die Teilnehmenden erlernten verschiedene Kreativtechniken, diskutierten über Fragen der Erinnerung und feierten das zehnjährige Bestehen des Programms „Treffpunkt Dialog“, das die NGO „Verständigung“ in Belarus koordiniert. Noch bis zum 31.12.2018 sammelt die NGO Spenden und Neujahrsgeschenke für ehemalige NS-Zwangsarbeiter*innen.
mehr

„Allianzen bilden - Jüdisch-Muslimischen Dialog stärken“

„Allianzen bilden - Jüdisch-Muslimischen Dialog stärken“

Bei einer internationalen Konferenz am 17.10.2018 diskutierten Expert*innen über Chancen und Grenzen der jüdisch-muslimischen Zusammenarbeit in Deutschland. Am öffentlichen Abschlusspodium nahm auch die Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales des Landes Berlin, Sawsan Chebli, teil. Vorgestellt wurden u.a. die Ergebnisse der 5-Länder-Studie „Antisemitismus und Immigration im heutigen Westeuropa“.
zur Studie

#standup4humanrights

#standup4humanrights

Aus Anlass des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte eröffnete die Stiftung EVZ am 29.11.2018 an ihrem Sitz in der Friedrichstraße 200 in Berlin eine Plakatausstellung zum Thema Menschenrechte. In Anwesenheit von Mitarbeitenden der Firmen im Bürokomplex und Projektpartner*innen wurde eine Auswahl von Plakaten präsentiert, die im Rahmen der UN-Kampagne #Standup4humanrights von Künstler*innen aus der ganzen Welt erstellt wurden. Beteiligte Kunstschaffende erläuterten ihre Motivation, sich mit dem Thema Menschenrechte künstlerisch auseinanderzusetzen.
mehr

Publikationen

Buchpräsentation „Kinder des Krieges“

Buchpräsentation „Kinder des Krieges“

Nach einer Präsentation in Kiew am 01.11.2018 wurde die Publikation „Kinder des Krieges. Biografische Aufzeichnungen aus der Ukraine und Deutschland" am 08. und 09.11. auch in Magdeburg und Merseburg der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Erinnerungsband enthält 29 Geschichten von NS-Überlebenden aus der Ukraine und aus Deutschland, die zwischen 2014 und 2018 aufgezeichnet wurden. Die Anthologie entstand im Rahmen eines humanitären Projektes zu Gunsten von NS-Zwangsarbeiter*innen in Kiew und kann ab Januar bei der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt bestellt werden.
mehr

Reihe "Education with Testimonies" online

Reihe "Education with Testimonies" online

Die Überlebenden der NS-Verbrechen haben vielfältige Zeugnisse hinterlassen: Interviews, Fotos, Tagebücher, Gedichte, Zeichnungen. Die Zeugnisse konfrontieren uns mit den persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen der Überlebenden. Aber kann damit auch ihre spezifische Erfahrungsgeschichte in der öffentlichen Erinnerungskultur bewahrt werden und wie lassen sie sich in der Bildungspraxis einsetzen? Diesen Fragen geht die vierbändige Publikationsreihe "Education with Testimonies" nach. Alle Bände sind im Buchhandel und zum kostenlosen Download verfügbar.
mehr

Aktuelle Ausschreibungen

EUROPEANS FOR PEACE - Förderprogramm für internationale Jugendprojekte

EUROPEANS FOR PEACE - Förderprogramm für internationale Jugendprojekte

„Celebrate diversity!" ist der Titel der neuen Ausschreibung des Jugendaustauschprogramms EUROPEANS FOR PEACE. Bis zum 14.01.2019 sind Schulen und außerschulische Bildungsträger eingeladen, sich mit internationalen Partner*innen zusammenzuschließen und eine Förderung für eine gemeinsame Projektarbeit zu beantragen. EUROPEANS FOR PEACE will junge Menschen für Zivilcourage und soziales Engagement gewinnen. In internationalen Austauschprojekten beschäftigen sie sich mit Diversität, Respekt und Zusammenhalt. zur Ausschreibung

Projektförderung Migration und Erinnerungskultur

Projektförderung Migration und Erinnerungskultur

Die Stiftung EVZ schreibt eine Projektförderung für die Ausbildung von Multiplikator*innen und die Entwicklung innovativer Vermittlungsangebote in Institutionen der historischen Bildung aus. Mit der Förderung werden Menschen mit und ohne Migrationserfahrungen gestärkt, sich im Bereich der historisch-politischen Bildung zu engagieren und ihre eigenen Perspektiven einzubringen. Die Multiplikator*innen qualifizieren sich inhaltlich und didaktisch, um eigene Workshop-Angebote zu entwickeln und mit Besucher*innengruppen zu arbeiten. Antragsfrist ist der 10.01.2019.
zur Ausschreibung

Newsletter abonnieren/Kontakt

Über aktuelle Themen und Termine der Stiftung EVZ informiert Sie dieser Newsletter. Hier können Sie sich zum Newsletter an- oder abmelden.

Kontakt

Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"
Kathrin Wiermer
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Friedrichstraße 200
10117 Berlin
wiermer(at)stiftung-evz.de 
www.stiftung-evz.de 

facebook/evzfoundation 
twitter/evzfoundation



© Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" 2012

Seitenanfang| Impressum