Tagungsreihe

"Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft"

Antisemitismus, Rassismus, Islamfeindlichkeit – Migrationsgesellschaft, Konkurrenzen, Bildungsstrategien: Diese Stichworte prägen zunehmend die gesellschaftliche, wissenschaftliche und pädagogische Auseinandersetzung mit Vorurteilen und mit ausgrenzenden Denk- und Deutungsmustern. Vielfach schwankt die Diskussion zwischen Eifer und Orientierungslosigkeit, zwischen eindeutigen Positionen und Differenziertheit.

 

Die Tagungsreihe „Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft“ beleuchtet zeitgemäße Analysen und Reflexionen, diskutiert innovative Bildungsansätze und setzt diskurskritische Akzente. Sie bietet Raum zu Austausch und Vernetzung.


Von 2011 bis 2019 tauschten an den bisherigen neun Tagungen in Berlin, Frankfurt/Main, Köln, Nürnberg, Jena, Kassel und Hannover jeweils etwa 130 Pädagog*innen und Wissenschaftler*innen ihre Erkenntnisse und Erfahrungen aus. Alle Tagungsberichte und mehr stehen hier zur Verfügung.


Vom 17. bis 18. Juni 2019 fand die 10. BLICKWINKEL-Tagung in Berlin statt.
Um die "Rückseite der Nation", Nationalismus und Antisemitismus drehten sich die Vor- und Beiträge der diesjährigen Blickwinkel-Tagung. Beim Antisemitismuskritischen Forum für Bildung und Wissenschaft zeichnete die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Astrid Messerschmidt (Bergische Universität Wuppertal) die Re-Nationalisierung in der postnationalsozialistischen Gesellschaft nach, die Migrationsforscherin Prof. Dr. Naika Foroutan (Humboldt Universität Berlin) beleuchtete, welche Bedeutungswandel der Begriff "Heimat" in der Migrationsgesellschaft derzeit erfährt - aber auch die Versuche, einen ausschließenden, reaktionären Heimatbegriff zu bewahren.

Die Audiomitschnitte der Vorträge und Plenumsdiskussionen zum Nachhören:

Zum Mixcloud-Account der Bildungsstätte 

Zur Projektseite