Tagungsreihe

Blickwinkel. Antisemitismus- und rassismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft

Antisemitismus, Rassismus, Islamfeindlichkeit – Migrationsgesellschaft, Konkurrenzen, Bildungsstrategien: Diese Stichworte prägen zunehmend die gesellschaftliche, wissenschaftliche und pädagogische Auseinandersetzung mit Vorurteilen und mit ausgrenzenden Denk- sowie Deutungsmustern. Vielfach schwankt die Diskussion zwischen Eifer und Orientierungslosigkeit, zwischen eindeutigen Positionen und Differenziertheit.

 

Die von der Stiftung EVZ initiierte Tagungsreihe „Blickwinkel. Antisemitismus- und rassismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft“ beleuchtet mit unterschiedlichen Themen seit 2011 aktuelle Analysen, diskutiert innovative Bildungsansätze und setzt diskurskritische Akzente. Sie lädt zum Austausch und zur Vernetzung von Wissenschaft und pädagogischer Praxis ein.


Die Tagung 2020 zum Thema „Von Strippenziehern & Terroristen: Ressentiments gegen Jüdinnen und Juden und Muslim*innen in der postnationalsozialistischen Gesellschaft“ fand Covid 19-bedingt am 7./8. Dezember 2020 erstmals ausschließlich online statt.

Auch die 12. Tagung zum Thema „GLEICHWERTIG UNGLEICHWERTIG. Antisemitismus und anti-Schwarzen Rassismus zusammendenken“ am 4./5.10.2021 findet nochmals online auf den Plattformen Zoom und YouTube statt. Sie beleuchtet das Verhältnis von Antisemitismus und anti-Schwarzem Rassismus, ihre Spezifika und Verschränkungen – besonders im Hinblick auf ihre Funktionen in der postnationalsozialistischen Migrationsgesellschaft, die stets auch eine postkoloniale ist.

Alle Tagungsberichte und mehr stehen hier zur Verfügung.

Die Stiftung EVZ unterstützt die weitere Beschäftigung mit den Themen der Tagungsreihe auch durch die Förderung von Publikationen. 2017 erschienen die Publikation „Fragiler Konsens. Antisemitismus-kritische Bildung in der Migrationsgesellschaft“. Dieser Band versammelt unter anderem Beiträge der Blickwinkel-Tagungen von 2014 bis 2016. Er ist auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung erhältlich. Eine weitere Publikation ist für 2022 geplant.