PILOTPROJEKTE GEGEN DISKRIMINIERUNG UND HASS - FÜR EINE SOLIDARISCHE GESELLSCHAFT

BÜNDNISPROJEKTE GEGEN ANTISEMITISMUS UND ANTIZIGANISMUS

Geförderte Projekte 2019-2021

Die liberale Demokratie und der gesellschaftliche Zusammenhalt sind in vielen europäischen Ländern zunehmend gefährdet. Antisemitismus, Antiziganismus und Rassismus sind deutlich sichtbar. Die Stiftung EVZ unterstützt mit dieser Ausschreibung Dialoge und den Aufbau von Bündnissen für eine solidarische Gesellschaft. Die Stiftung EVZ fördert Organisationen, die nicht wegsehen und sich mit anderen zusammenschließen, wenn Hass gegen Jüdinnen und Juden, Romnija, Roma, Sintize und Sinti oder andere Gruppen auftritt. Mit ihren Projekten setzen sich diese Organisationen für eine vielfältige Gesellschaft ein und tragen zu einem respektvollen und sicheren Zusammenleben aller Menschen vor Ort bei.
2019-2021 werden sieben Bündnisse in Litauen, Polen und der Tschechischen Republik gefördert.

Geförderte Projekte 2019/2020

Nationality, Ethnicity, and Coalition Building

Coalition Building in Polen: Aktive aus der jüdischen, der Romno- und der ukrainischen Community werden in Workshops gemeinsam qualifiziert und planen lokale Aktivitäten mit Abschlusskonferenz und Publikation. 
Bündnispartner*innen sind die polnischen Organisationen Zydowskie stowarzyszenie Czulent / Jewish Association Czulent mit JawDikh! Kunststiftung und Forschungszentrum für Erinnerungskulturen und ZUSTRICZ Foundation.

 

Empowering the Role of Cross-Cultural Assistants

Coalition Building zur Unterstützung der Bildungsteilhabe von Kindern marginalisierter Gruppen (u.a. aus der Roma Community) und ihrer Eltern an sechs Orten in Polen incl. Erstellung Webportal, Videofilm und Broschüre. 
Bündnispartner*innen sind die polnischen Organisationen Fundacja na rzecz Roznorodnosci Spolecznej (siehe auch facebook) mit Mikolaj Rej Foundation for Supporting Culture and the Polish Language, Association for the Earth, NOMADA / Association for Multicultural Society Integration, 9dwunastych Association, City of Warsaw Borough of Ochota, Foundation Towards Dialogue, Fundacja Kobiety Wedrowne/ Women on the Road Foundation und Polish Migration Forum Foundation. 

 

"Don't hate. Inspire!" - Inter-ethnic Solidarity Campaign

Gemeinsame lokale Foto- und Medienkampagne mit Begleitprogramm in Polen. 
Träger sind die Polish Roma Union mit UNION OF UKRAINIANS IN POLAND/ Zwiazek Ukraincow w Polsce - Kolo w Bialym Borze und ASSOCIATION OF CABLE TELEVISION USERS "ZACHOD". 

 

Collective Power to Incite Change

Coalition unterschiedlicher Gruppen und Einzelpersonen gegen Antisemitismus und zur Stärkungen jüdischer Gruppen in Lodz mit Mentoring: Collective Power to incite Change.
Bündnispartner*innen sind NOMADA / Association for Multicultural Society Integration mit HaKoach und Gmina Wyznaniowa Zydowskaw Lodzi/ The Jewish Community of Lodz/ Kehila Kedosza Lodz.

 

Prevent Net Brno

Coalition Building von zehn Organisationen auf lokaler Ebene in Brno mit Beteiligung der Roma Community für Dialog, Solidarität und Vielfalt - gegen Diskriminierung und Hass.
Bündnispartner*innen sind die tschechischen Organisationen Ratolest Brno z.s. mit The Authority for Social and Legal Protection of Children and Youth, Brno-Sever district UMC Brno-sever, Low-threshold Children and Youth Club Pavlac, Muzeum romske kultury Museum of Romani culture, Tripitaka - Colours of Brno's Bronx Community Center, DROM: romske stredisko/ Romani centre, Cafe In The Ghetto, Ceská asociace streetwork, z.s - The Czech Streetwork Association, IQ Roma Servis, z.s., Children and Youth Center Teen Challenge/ Detske centrum Teen Challenge Brno und Children and youth center FARA - (provided by Detsky dum Zabrdovice, Sdruzeni Petrov).

 

Invisible Power

Coalition Building und Empowerment von tschechischen Frauen- mit Romnija- und Migrantinnengruppen mit Biografiearbeit, Erzählcafés, Fotoausstellung, Filmevents und Medienbeiträgen. Bündnispartner*innen sind Ceska zenska lobby/ (Czech Women's Lobby) mit Association for Integration and Migration (SIMI)/ Sdruzeni pro integraci a migraci, o.p.s und Slovo 21/ Manushe.
Auch zur Zeit der Pandemie haben die Frauengruppen ihre Arbeit online und offline mit einem Treffen im Freien im August 2020 fortgesetzt. 

 

Strengthening Human Rights

Bündnis zwischen dem nationalen Menschenrechtszentrum, der jüdischen und der Roma Community sowie verschiedener NGOs gegen Diskriminierung und für Advocacy: Strengthening Human Rights Coalition in Lithuania. 
Träger sind Lithuanian Jewish Community/ Asociacija Lietuvos zyd bendruomen mit Lithuanian Centre for Human Rights und Roma Community Centre Vilnius.

GEMEINSAM HANDELN - BÜNDNISSE GEGEN ANTISEMITISMUS UND FÜR DIE SICHTBARKEIT JÜDISCHEN LEBENS IN DEUTSCHLAND STÄRKEN

Geförderte Projekte 2020-2022

Die zunehmende Bedrohung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch rechtspopulistische, rechtsextreme und nationalistische Kräfte äußert sich auch in Deutschland online und offline in einem zunehmend offenen und gewalttätigen Antisemitismus. Der rechtsterroristische Anschlag auf die Synagoge in Halle an Jom Kippur 2019 wurde dabei als Zäsur erlebt. Antisemitismus hat tiefgreifende Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft, denn er untergräbt demokratische Werte und Menschenrechte. Seine Bekämpfung macht ein gemeinsames Engagement für eine offene, plurale und solidarische Gesellschaft, in der jüdisches Leben selbstverständlich, erlebbar und sichtbar ist, notwendiger denn je. Bündnisse zwischen der jüdischen Community, anderen von Diskriminierung und Ausgrenzung betroffenen Gruppen und der Mehrheit können dazu einen wirksamen Beitrag leisten. Die Stiftung EVZ ermutigt die Zivilgesellschaft in Deutschland, Antisemitismus durch Bündnisse für eine vielfältige und solidarische Gesellschaft und für die Stärkung jüdischen Lebens auf lokaler oder regionaler Ebene mit konkreten Aktivitäten entgegentreten.
2020-2022 werden Bündnisse in Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, in der Metropolregion Rhein-Neckar, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und in Schleswig-Holstein sowie die jüdischen Campuswochen an mehr als 20 Hochschulen in Deutschland gefördert.