PoMoc. Engagement für Überlebende der NS-Verfolgung in Polen

In Polen leben schätzungsweise noch etwa 50.000 Menschen, die von der NS-Besatzungsmacht verfolgt wurden. Die Herausforderungen, vor welchen Überlebende der nationalsozialistischen Verfolgung heute als hochbetagte Menschen im Alltag stehen, ähneln denen anderer Senior*innen in Polen: Es sind vor allem Einsamkeit, unzureichende Kenntnisse der eigenen Rechte, geringe Renten- und Sozialleistungen, oft mangelnde Gesundheitsversorgung und erschwerter Zugang zu Informationen in einer zunehmend digitalisierten Welt. Dies führt zu hoher Vulnerabilität und nicht selten auch sozialer Ausgrenzung dieser Menschen. Darüber hinaus leiden viele der Überlebenden auch noch heute körperlich und seelisch unter ihren traumatischen Erlebnissen aus der NS-Zeit und bedürfen deswegen einer besonderen Unterstützung.

Mit der Förderung von Projekten zugunsten von Überlebenden der NS-Verfolgung in Polen soll ermöglicht werden, dass diese Menschen auch in sehr hohem Alter ein gutes, würdiges und selbstbestimmtes Leben führen können.
Ihnen fehlt noch die zündende Projektidee? Lassen Sie sich von den kreativen Ergebnissen des polenweiten Ideenwettbewerbs „Inicjator PoMocy“ inspirieren!

 

Am 29.04.2021 veranstaltet die Stiftung eine Online-Antragsberatung. Hierfür ist eine formlose Anmeldung bis zum 15.04.2021 unter poland(at)stiftung-evz.de erforderlich.

 

Ausschreibung 2021

Antragsfrist 31. Mai 2021

Ausschreibung

Antragsformular (ausfüllbares PDF)

Kosten- und Finanzierungsplan (Excel)

 

 

English version of the website

Kontakt

Anja Kräutler
Teamleitung
kraeutler(at)stiftung-evz.de
Tel.:+49 (0)30 25 92 97-54

Adriana Koch
Projektkoordination
koch(at)stiftung-evz.de
Tel.: +49 (0)30 25 92 97-49