Finanzen

Stiftungsvermögen

Das ursprüngliche Vermögen der Stiftung EVZ in Höhe von 10,1 Mrd. DM (5,2 Mrd. Euro) wurde je zur Hälfte von einer Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft mit über 6.000 beteiligten Unternehmen sowie vom Bund bzw. dem deutschen Steuerzahler aufgebracht. Die im Jahr 2000 gegründete Stiftung ist somit Ausdruck einer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung für das in der Zeit des Nationalsozialismus begangene Unrecht.

Ein Großteil des bezifferten Vermögens war für die Auszahlungsprogramme der Stiftung EVZ vorgesehen; ein anderer sollte im Rahmen ihrer Fördertätigkeit Projekten zur Verständigung und Aussöhnung zufließen.

Mit Unterstützung ihrer internationalen Partnerorganisationen konnte die Stiftung EVZ bis Ende 2006 insgesamt 4,37 Mrd. Euro an ehemalige Zwangsarbeiter und andere Opfer des nationalsozialistischen Regimes auszahlen. Die Auszahlungsprogramme wurden am 12. Juni 2007 mit einem offiziellen Festakt abgeschlossen.

Stiftungskapital

Dem Grundgedanken folgend, dass die Erinnerung an die Vergangenheit mit einer Verpflichtung für die Zukunft einhergehen muss, wurden bei Gründung der Stiftung EVZ 700 Mio. DM (357,9 Mio. Euro) aus dem Gesamtvermögen für die Förderung von Projekten reserviert.

Über die Verwendung dieses Kapitals ist intensiv und kontrovers diskutiert worden: Wenn in der Gründungsphase der Stiftung vom "Erbe derjenigen Zwangsarbeiter, die nicht überlebt haben" die Rede war, so kommt darin ein besonderes Verantwortungsbewusstsein zum Ausdruck, von dem sich die Stiftung auch in der Kapitalanlage bis heute leiten lässt.

Demzufolge versteht sich die Stiftung EVZ als Treuhänderin sowohl für die Gesamtheit der deutschen Gesellschaft als auch für die ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die in Nazi-Deutschland Ausbeutung durch Arbeit erleiden mussten.

Dies verpflichtet uns zu zweierlei:

  • zum Erhalt und zur Pflege dieses besonderen Kapitals unter Beachtung ethischer Anlagegrundsätze und
  • zur Erwirtschaftung von Erträgen, die im Sinne des Stiftungszwecks eingesetzt werden.