Klanginstallation

Horchposten 1941 / я слышу войну

Die interaktive russisch-deutsche Klanginstallation „Horchposten 1941 я слышу войну“ bietet einen individuell erfahrbaren Erinnerungsraum zum Überfall auf die Sowjetunion, insbesondere der Belagerung Leningrads. Das Ziel ist es, den russischen und deutschen Besuchern nicht nur die Erfahrung der Kriegsgeneration des jeweils eigenen Landes zu präsentieren, sondern auch einen Perspektivwechsel zu ermöglichen, in dem sie auch den Blickwinkel des ehemaligen Feindes einnehmen können. Dadurch gibt die Installation die Gelegenheit zu einem dialogischen Erinnern, jenseits der typischen nationalen Blickwinkel.

Neben der Klanginstallation wird „Horchposten 1941 / я слышу войну“ auch von Deutschlandfunk, Radio Echo Moskau und dem Westdeutschen Rundfunk im Mai als Hörspiel ausgestrahlt. Diese Sender haben das Projekt koproduziert. Das Auswärtige Amt, die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), die ZEIT-Stiftung und die Friedrich-Ebert-Stiftung, Moskau haben das Projekt gefördert.

 

weitere Informationen

zur Einladung

 

Zeit und Ort:

Vernissage  am 27. April 2017 um 19:30 Uhr

Willy-Brandt-Haus

Stresemannstr. 28

10963 Berlin