Klanginstallation

Horchposten 1941

Die interaktive russisch-deutsche Klanginstallation „Horchposten 1941 я слышу войну“ bietet einen individuell erfahrbaren Erinnerungsraum zum Überfall auf die Sowjetunion, insbesondere der Belagerung Leningrads. Das Ziel ist es, den russischen und deutschen Besuchern nicht nur die Erfahrung der Kriegsgeneration des jeweils eigenen Landes zu präsentieren, sondern auch einen Perspektivwechsel zu ermöglichen, in dem sie auch den Blickwinkel des ehemaligen Feindes einnehmen können. Dadurch gibt die Installation die Gelegenheit zu einem dialogischen Erinnern, jenseits der typischen nationalen Blickwinkel.

Der Klangraum der Installation ist in fünf Zonen aufgeteilt: das sowjetische und das deutsche Hinterland, die Front bzw. das jeweilig kontrollierte Gebiet beider Länder sowie im Zentrum die Blockade von Leningrad. Der Besucher kann sich frei durch den Raum bewegen und seinen persönlichen Parcours wählen. So kann er beispielsweise im deutschen Hinterland die Propaganda und die Ausarbeitung des „Generalplan Ost“ verfolgen, und im sowjetischen Hinterland den Horror der deutschen Belagerung der Stadt Leningrad aus der Perspektive der eingeschlossenen Menschen hören. Geschichte konkret: Das menschliche Leid wird nicht abstrakt betrachtet und konsumiert, sondern der Hörer muss sich konkret für die Menschen interessieren und interagieren.

Das akustische Material bilden Tagebücher und Briefe sowie Zeitdokumente aus Wirtschaft, Presse und der politischen und militärischen Administrative beider Länder. Die ausgewählten Texte wurden von SchauspielerInnen beider Nationen eingesprochen.

Neben der Klanginstallation wird „Horchposten 1941 я слышу войну“ auch von Deutschlandfunk, Radio Echo Moskau und dem Westdeutschen Rundfunk im Mai als Hörspiel ausgestrahlt. Diese Sender haben das Projekt koproduziert.

 

weitere Informationen

 

Zeit und Ort:

Eröffnung  am 17. Februar 2017 um 18 Uhr in den Räumlichkeiten von Memorial (Moskau, ul. Karetnyy Ryad, 5/10)

und am 21. Februar 2017 um 15 Uhr Staatliches Museum für  politische Geschichte Russlands in Sankt Petersburg