Podiumsgespräch

Wehrmachtsbordelle. Nach den Frauen hat bisher kaum jemand gefragt

Vor 75 Jahren überfiel Deutschland die Sowjetunion.

Vorstand der Stiftung EVZ Günter Saathoff
Michiko Kajimura, Japanische Fraueninitiative Berlin
Moderation: Uta Gerlant, Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße
 

 

 

Im Vernichtungskrieg starben 27 Millionen Sowjetbürger. Zu den Opfern des Krieges gehörten auch Millionen Verfolgte, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene. Bisher nicht thematisiert sind sexuelle Gewalttaten deutscher Soldaten gegen Frauen und Mädchen, insbesondere ihre Versklavung in Wehrmachtsbordellen.

Während in Ostasien seit 1991 über sexuelle Gewalt gegen Frauen in den "comfort stations" der japanischen Armee während des Zweiten Weltkrieges öffentlich diskutiert wird, ist dieses Thema in Deutschland weitgehend verdrängt worden.

 

PROGRAMM:

Grußwort: Günter Saathoff, Vorstand der Stiftung EVZ

Einführung und Gespräch:

  • Dr. Regina Mühlhäuser, Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur
  • Michiko Kajimura, Japanische Fraueninitiative Berlin
  • Uta Gerlant; Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße (Moderation)

Stehempfang

 

DATUM und UHRZEIT:

Mittwoch, 29. Juni 2016

19 Uhr