Förderprogramm

Leo Baeck

Förderprogramm zur Vermittlung der deutsch-jüdischen Geschichte
Für die Bewahrung der deutsch-jüdischen Geschichte trägt unsere Gesellschaft historische Verantwortung. Die jüdischen Beiträge zur kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung Deutschlands sichtbar zu machen und zu würdigen, war das Ziel des LEO BAECK PROGRAMMS der Stiftung EVZ.

Zielsetzung

 

Das Programm förderte Projekte, die differenzierte und vielfältige Bilder deutsch-jüdischer Geschichte zeigen und zur Wissensvermittlung über jüdische Kultur beitragen. Die Leitidee war, jüdische Beiträge als integrale Bestandteile der deutschen und europäischen Geschichte in der gesellschaftlichen Wahrnehmung zu verankern.

 

Das LEO BAECK PROGRAMM war eine gemeinsame Initiative der Stiftung EVZ und der Kommission des Leo Baeck Instituts zur Verbreitung deutsch-jüdischer Geschichte. Das Programm trägt den Namen des Rabbiners Dr. Leo Baeck (1873–1956), eines prominenten Vertreters des deutschen Judentums im 20. Jahrhundert.

 

 

Status

Eine Förderung von weiteren neuen Projekten ist leider nicht möglich, da das Programm beendet wird.

Übersicht der Projekte seit 2010

zu der Liste

Ansprechpartnerin

Leonore Martin

Programmleitung

martin(at)stiftung-evz.de

Tel.: +49 (0)30 25 92 97-45

Fax: +49 (0)30 25 92 97-11